Im Herzen von El Manar

Im Herzen von El Manar

LoadingMeine Granada hinzufügen

Die Sierra de El Manar in Padul besitzt zahlreiche privilegierte Aussichtspunkte mit Blick auf die Sierra Nevada und das Valle de Lecrín. Einer dieser Punkte ist La Cruz de la Atalaya, ein Balkon über der Gemeinde und ihrer Umgebung.

Während der Exkursion kommt man an einigen Berghütten für Schäfer vorbei, die alte Kissen und Decken enthalten. Steile Hänge, verstreute Steine und der eine oder andere scheue Fuchs sind weitere Wegbegleiter auf dieser Strecke.

ZU BEACHTEN:

- Anfahrt: Abfahrt von der Autobahn nach Motril bei der Ausfahrt Padul-Otívar,in Richtung Padul. Von hier gelangt man zur N-323 bis zur Wohnsiedlung Valle del Puntal. Die Route beginnt an einem Wanderweg in der Nähe eines Wassertanks und einer elektrischen Installation.
- Information: Von hier aus kommt man zu den Stellen Silleta de Padul (4 Std.) oder Cruz de la Atalaya (45 min).
- Hinweis: Beginnen Sie die Route in den ersten Stunden des Tages. Ab 12 Uhr mittags finden Sie auf den Wanderwegen der Sierra de El Manar nur Zikaden mit ihrem monotonen Schnarren auf Exkursionen.

The villages of Poqueira
Die Route beginnt in der Wohnsiedlung Valle del Puntal, neben einem Wasserspeicher, der sich ganz nah an der Sierra befindet. Von hier aus beginnt die Durchquerung des Barranco de las Rajas, der frühere Lauf des Flusses, der seinerzeit die Felsen durchfloss. Erste Schritte, erste Abhänge, derartiges Gelände dominiert den ersten Abschnitt des Ausfluges. Um sich nicht zu verlieren, ist es sehr ratsam auf den Boden zu schauen: mit Kreuzen bemalte Steine bezeugen in gewissen Abständen, dass Sie den richtigen Kurs einhalten.

Der Weg führt durch die Schlucht, überquert sie und setzt sich in ihr nach einem kleinen Anstieg fort. Nach einiger Zeit gelangt man zu einer Weggabelung: die linke Abzweigung durchkreuzt die Schlucht, die rechte führt hinauf. Schlagen Sie den linken Weg ein, der sich im Anstieg begriffen fortsetzt und auf dem man abschittsweise einen Wanderstock braucht, wegen der rutschigen Erde an einigen Stellen.

Nach etwa 15 min signalisiert Kreuz auf einem Felsen die rechte Abzweigung zum Cruz de la Atalaya.

Eine andere Möglichkeit ist, den Pfad fortzusetzen und sich nach Silleta de Padul zu richten. Hier gibt es keine aufgemalten Kreuze zur Einhaltung der richtigen Richtung gibt, Sie müssten auf eine fünfstämmige Kiefer trefefn, die bei Wanderern in dieser Gegend bekannt ist. Etwas später erreicht man Puerto de las Calaveras, von wo aus man zu einem Fortweg gelangt. Gehen Sie nach rechts weiter und Sie passieren eine Tränke, an der sich der Weg gabelt. Gehen Sie nun nach links. Beim weiteren Aufstieg treffen Sie auf ein weißes Haus. Gehen Sie nun wieder nach rechts mit der Silleta de Padul im Blickfeld. Wenn Sie dort ankommen, befinden Sie sich in einer Höhe von 1.524 m mit der Sierra de El Manar zu Füßen. Hin- und Rückweg dauern etwa 4 Std.

An die gleiche Stelle kann man auch über einen anderen Weg gelangen und mit dem Auto. Von der Nationalstraße 323, neben Prefabricados La Romera, beginnt eine Spur, die in die Sierra del Manar führt. Wenn Sie diese Möglichkeit wählen und das Auto eine Klimaanlage besitzt, ist es nicht nötig, so früh aufzubrechen. Diese Strecke beinhaltet keine Orientierungschwierigkeiten, man kann einfach bequem der breiten Fahrbahn folgen.

Die dritte Option, Cruz de la Atalaya, ist die bequemste Route und bietet einen vorzüglichen Ausblick über das Valle de Lecrín. Die Hänge sind sanft und Thymian und Rosmarin, welche die Wiesen überwuchern ziehen eine Vielzahl von kaninchen an, die hier „herumhoppeln“.

In geordneterer Weise bewegen sich die Ziegen hier fort, die ihre Spuren auf dem Boden hinterlassen, und manchmal auch an der Schuhsohle der Wanderer. Übrigens finden Sie während der Exkursion einige Schäferhütten mit alten Kissen und Decken vor. Und die Tierwelt: einige scheue Füchse, die sich im Gestrüpp verlieren und die Besucher ausspähen.

Nach etwa 45 min des Anstiegs gelangt man zum Cruz de la Atalaya. Sie werden merken, dass der Name („Wachturmkreuz“) nicht ohne Belang ist. Ein großes Kreuz empfängt den Wanderer vom privilegierten Wachturm aus. Der Ausflug hat hier sein ziel gefunden und es ist Zeit, sich an der wunderbaren Aussicht, die der Turm bietet zu ergötzen. Das Valle de Lecrín erscheint als Miniatur und das wasser der Lagune von Padul reflektiert zeitweilig. Das Gelände ist von kleinen Lagunen und zahlreichen Quellen durchzogen, die ihre Gewässer an einige Kanäle abgeben, die örtlich als „Mütter“ bezeichnet werden. Heute ist dieses Feuchtgebiet von großer Wichtigkeit (obwohl seine Fläche stark reduziert wurde), denn es ist das einzige natürliche in der Provinz Granada und Lebensraum zahlreicher Vögel. Man halt 75 verschiedene Arten gezählt, einschließlich der wandervögel die hier die Winterzeit verbringen. Unter denen, die sich hier das ganze Jahr über aufhalten, befinden sich Blässrallen, Teichhühner, Graureiher und andere Reiher. All das aus der Vogelperspektive vom Cruz de la Atalaya.

DRACHENFLIEGEN
Das Paradies der Vögel mit Flügeln aus Stoff

Die Sierra de El Manar gehört zum Naturschutzgebiet Sierra Nevada und beinhaltet charakteristische Räume zur Ausübung von Sportarten wie Paragliding und Drachenfliegen. Man gelangt hierher über die N-323 auf Höhe der Prefabricados La Romera. Das Gefälle beträgt 1.000 m und Start und Landung bieten keine Probleme, solange man sich während des Fluges nicht zu nah an die änge wagt –es ist wichtig, Vorkehrungen zu treffen, da im Süden die Aurobahn Granada-Motril verläuft–.

Im Torfmoorgebiet von Padul gibt es für Liebhaber des Paragliding verschiedene Landepisten, die ausreichend gekennzeichnet sind. Im Sommer, sieht man neben den typischen Vögeln der Gegend, am Himmel von El Manar häufiger jene, die Flügel aus Stoff besitzen.

MIDE

    • The route and its orientation
    • Well-defined tracks and crossings
    • Indicates the effort required
    • Over 1 hour and up to 3 hours (2+1) of effective walking
    • Indicates the harshness of the terrain
    • More than one risk factor
    • Indicates the difficulty of the walk
    • Walk on paths with steps or irregular surfaces

DIESE ROUTE GEHT ÜBER:



Login

Registro | Contraseña perdida?