Torvizcón

TourismusinformationGeschichteGastronomie

An der linken Seite der gleichnamigen Allee, vom Abhang des Hügels Cercado in den Westen blickend und links vom Cerro Salchicha, liegt Torvizcón.

Eine der Traditionen ist die Aufzucht des sogenannten Schweins von San Antón, das frei durch die Straßen läuft und eine rote Schleife um den Hals gebunden trägt. Die Bewohner sind verpflichtet zu seiner Mästung beizutragen, um es später auf dem Dorfplatz am Ende der örtlichen Feste zu verlosen.

Der Name könnte, wie der Hispanist Gerald Brenan behauptet, von dem Busch namens Torvisco (Seidelbast) kommen, der in der Zone häufig vorkommt und früher nach einer alten Tradition zur Heilung des „bösen Blicks“ verwendet wurde. Von Pedro Antonio de Alarcón als „Lieblingsstadt der Sonne“, war der Ort einst Hauptstadt der Contraviesa, denn der größte Teil dieser Gebirgskette liegt aus seinem Gemeindeterritorium. Torvizcón weist eine der am besten erhaltenen städtischen Gesamtheiten des Landkreises auf.

Einige Historiker gehen davon aus, dass diese Gegend schon in der Epoche des römischen Reiches unter dem Namen Turidianum besiedelt war. Später, während der arabischen Herrschaft erlebte Torvizcón eine beachtliche Blütezeit dank der fruchtbaren Ländereien und seiner Bewirtschaftung, denn die Morisken installierten hier neuartige Brunnen und Bewässerungsysteme. Damals wurde auch Seide von hoher Qualität produziert, sowie Weinstöcke zum Export von Trauben angelegt.

Mit der christlichen Eroberung, dem späteren Aufstand und der Vertreibung der Morisken litt die Gegend unter einer starken Entvölkerung, von der sie sich nch und nach erholte, bis sie im 17. Jh. den Titel einer Kleinstadt bekam. Im 19. Jh. vereinte sie zahlreiche Landgüter in sich und ist heute Ziel eines blühenden landtourismus.

Neben den im Landkreis typischen kulinarischen Eigenheiten (Fencheleintopf, Migas, Gebratenes vom Kaninchen, Kalbsgerichten…) ist das Gebäck aus Torvizcón auf der Basis von getrockneten Früchten, wie Feigenbrot, zu empfehlen.

Suche in der Kartenansicht

Information über die Gemeinde

Regionen: Alpujarra und Valle de Lecrín
Postleitzahl: 18430
Entfernung von Granada: 80
Einwohner: 795
Bevölkerungsbezeichnung: Torvizconenses
Offizielle Homepage: www.torvizcon.es
Filtern nach:

Iglesia Parroquial de Nuestra Señora del Rosario

Torvizcón

Gebäude im Midejarstil aus dem 16. Jh. Im Inneren wird eine wunderschöne, vielfarbige Marienschnitzerei aus dem 18. Jh. aufbewahrt.

Centro Temático del Vino Alpujárride

Torvizcón

En este centro temático, disfrutará de un fascinante viaje por la cultura del vino a casi 1.400 metros entre Sierra Nevada y el Mediterráneo.

Patronatsfest zu Ehren des San Antonio Abad (El Marranillo de San Antón)

Torvizcón

Die Einwohner von Torvizcón sind für gemeinsame Aufzucht und Mästung des traditionellen Schweinchens von San Antón verantwortlich. Das Tier läuft mehrere Monate lang mit einer roten Schleife um den Hals durch die Straßen und ist der wahre „König des Dorfes“, [...]

San Marcos

Torvizcón

Der Tradition nach geht man an diesem Tag auf die Felder, wo alle gemeinsam die typischen Hornazos, Gebäck mit einem Ei in der Mitte.

San Marcos

Torvizcón

Der Tradition nach geht man an diesem Tag auf die Felder, wo alle gemeinsam die typischen Hornazos, Gebäck mit einem Ei in der Mitte.

Patronatsfest zu Ehren des San Antonio Abad (El Marranillo de San Antón)

Torvizcón

Die Einwohner von Torvizcón sind für gemeinsame Aufzucht und Mästung des traditionellen Schweinchens von San Antón verantwortlich. Das Tier läuft mehrere Monate lang mit einer roten Schleife um den Hals durch die Straßen und ist der wahre „König des Dorfes“, [...]



Login

Registro | Contraseña perdida?