Nívar

TourismusinformationGeschichteGastronomie

Nur wenige Kilometer von der Hauptstadt entfernt liegt Nívar, mitten im Naturschutzgebiet der Sierra de Huétor, in einer Mittelgebiergszone, die Sierra de la Yedra genannt wird.Die Landschaft und die natürliche Umgebung der Gemeinde in mit üppigen Eichenhainen bestückt. Die Stadt Nívar liegt in 1.055 m Höhe auf einem Hügel und richtet den Blick auf den Peñón de la Mata und Cogollos Vega.

Auf dem Gemeindegebiet befindet sich auch der Aussichtspunkt Mirador de Granada. Von hier aus kann man den Ausblick auf eine der spektakulärsten Landschaften der Stadt der Alhambra und die  Sierra Nevada genießen. Die Umgebung ist ideal zum Wandern, Paragliden, Mountainbiking und bietet auch Liebhabern der Fotografie eine Menge. Man sollte auch die Plaza de la Iglesia und den Balcón de Nívar besichtigen, sowie die archäologischen Reste in der Nähe.

Das Toponym Nívar wurde schon immer mit der Figur des karthargischen Generals Hannibal in Verbindung gebracht. In der andalusischen Epoche hieß es Hannibal oder Hisn Nibal, was „Burg des Nibal” bedeutet.  Trotz der Namensähnlichkeit verneinen Experten, dass der eine Name vom anderen kommt. Eine andere Herkunft des Namens könnte das römische Nívalis sein, was sich als „schneebedeckt“ übersetzen ließe. Während der Epoche der Morisken wurde ein Bewässerungssystem angelegt und der Ort war ein Gehöft. Außerdem wurde die Existenz einer Burg auf dem sogenannten Cerro del Castillejo entdeckt, im Volksmund „La Peña de Bartolo“ genannt. Nívar spielte eine nicht geringe Rolle im Krieg um Granada, als auserwählter Ort der Christen zum Zugang in die Sierra Nevada. Hier fanden heftige Auseinandersetzungen statt. Nach der Vertreibung der Morisken wurde das Gelände entvölkert und später in Feldraine und Landgüter aufgeteilt.  

Die traditionellen Rezepte sind Gerichte aus den Produkten der typischen Hausschlachtfeste.  Die Olla de San Antón, Patatas a lo pobre, Migas und Gachas sind weitere kulinarische Spezialitäten in Nívar. Vom hausgemachten Gebäck empfehlen sich Bollos aus Öl, Roscos aus Wein und Pestiños. Die bekannteste Süßware ist die Torta de manteca.

Suche in der Kartenansicht

Information über die Gemeinde

Regionen: Granada und seine umgebung
Postleitzahl: 18197
Entfernung von Granada: 14
Einwohner: 681
Bevölkerungsbezeichnung: Niveros
Offizielle Homepage: www.ayuntamientodenivar.es

PLANEA TU VIAJE

Filtern nach:

Iglesia parroquial del Santo Cristo de la Salud

Nívar

Eine Besonderheit der Gebäude in Nívar ist die Gemeindekirche. Es handelt sich um einen Tempel im Neoklassizistischen Stil, der levantado 1755 auf den Ruinen, der durch das Erdbeben von Lissabon zerstörten Kirche erbaut wurde. Der Bau wurde von König Carlos [...]

Yacimiento arqueológico de la Peña de Bartolo

Nívar

Auf dem Cerro del Castillejo gelegen, im Volksmund als „La Peña de Bartolo“ bekannt, befindet sich eine Stätte mit archäologischen Funden aus der mozarabischen Zeit. Neben den Resten der Mauer der alten Festung, ziehen einige kuriose Felsformationen die Aufmerksamkeit auf [...]

Fest zu Ehren des Santo Cristo de la Salud

Nívar

Der Santo Cristo de la Salud ist der Schutzheilige von Nívar und zu seinen Ehren feiert man dieses Fest in der Gemeinde. Es findet der traditionelle Jahrmarkt statt und es gibt ein Festprogramm mit lithurgischen, kulturellen und sportlichen Veranstaltungen und [...]

Día de la Cruz

Nívar

Am Día de la Cruz, dem 3. Mai, verbringt man in der benachbarten Sierra de la Alfaguara einen Tag auf dem Feld. Auf dem Programm stehen neben dem Kontakt mit der Natur auch sportliche Wettkämpfe.



Login

Registro | Contraseña perdida?