Monachil

TourismusinformationGeschichteGastronomie

Monachil birgt in seinem Bezirk die Skistation der Sierra Nevada, die südlichste Europas, welche ca. 85 km Skipiste bietet.

Die Ortschaft liegt in einem fruchtbaren Bergtal des Nationalparks und Naturschutzgebiets  Sierra Nevada und blickt auf die Vega von Granada. Das weitläufige Gelände wird von Osten nach Westen vom Monachil durchflossen und weist eine längliche Morphologie  mit Unebenheiten, die von 3.394 m auf dem Veleta bis 740 m als niedrigstem Punkt reichen, auf.


Seine Anziehungskraft besteht in Charakter und Struktur des Bergdorfes, das in einem einzigartigen Gebiet liegt und sich in der Nähe der Stadt der Alhambra befindet. Die verschiedenen Landschaften sind von dreierlei außergewöjnlicher Art: das Hochgebirge mit bis zu 2.000 m Höhe und Lagunen, Weiden und Schafskoppeln; das Mittelgebirge von großer Unterschiedlichkeit; und die niedrigste Zone der fruchtbaren Ebene, mit ihren verschiedenen Anbauvariationen. Das Angebot an Akticitäten ist weit gefächert und reicht von Alpin-Skie, Langlauf, Snowboard und anderen Wintersportarten über Ausflüge zu Fuß, Pferd oder mit dem Mountainbike, bis zum Bergklettern und Paragliden. Außerdem gibt es ein vielseitiges Sport- und Freizeitangebot, Aktivtourismus im Allgemeinen, typisches Kunsthandwerk und eine reichhaltige und exzellente Küche.



Der Monachil bereichert eine der spektkulärtsten stellen der Sierra Nevada: die Schlucht Los Cahorros. Nur etwa 2 km von Monachil entfernt befinden sich hier Steilwände, Steinzunnel und Wasserfälle und die bekannte Hängebrücke, die 55 m lang ist. Es ist einer der von Ausglüglern meistbesuchten Orte der Provinz.


Ein guter Teil der üppigen autochthonen Flora der Sierra Nevada kann im Boanischen Garten  La Cortijuela bewundert werden, wo man über hundert der für den Nationalpark  repräsentativsten Pflanzenarten zur Erforschung und Studium angesammelt hat. Dieser Garten liegt in der Nähe des Cerro Trevenque zwischen dem Fortshaus La Cortijuela und dem Arroyo Huenes. Man erreicht ihn über einen Wanderweg von zwei Kilometern, der von der Fuente del Hervidero ausgeht  und so hübsche Orte wie Puente de los siete Ojos passiert.

Obwohl das Toponzm aus der andalusischen Epoche kommt, kann man davon ausgehen, dass die Gründung als Siedlung der Menschen mehrere Tausend Jahre zurück liegt, wie auch die archäologischen Stätten in der Umgebung zeigen, in denen Reste eines befestigten Dorfes der argarischen Kultur gefunden wurden, die ca. Um 1700 v.C zu datieren sind.  Es handelt sich dabei um die wichtigsten jener Epoche, sowohl in Hinsicht auf die Verteidigungsarchitektur als auch wegen seiner privilegierten Platzierung.  Diese wurde später von vielen verschiedenen Völkern genutzt. Es heißt, die Hütten seien aus gegerbten Fellen und die Grabstätten reich ausgestattet gewesen. Die wichtigsten Stücke werdem im archäologischen Museum ausgestellt. Kurioserweise stammt die Hälfte der gefundenen Knochen von einem Pferd. Es wurden auch Hinweise auf die Präsenz von spätromanischen und vorislamischen V¨lkern gefunden.

In der muslimischen Zeit mwar Monachil ein Gehöft namens Qaryat al-Munastal. Die Bev¨lkerung widmete sich der Landwirtschaft, besonders dem Anbau von Maulbeerbäumen für die Seidenzucht. Im 16. Jh. wird die Gemeinde Monachil gegründet. Nach der Reconquista  wird die Gegend hauptsächlich mit jastilischen Bauern wiederbesiedelt.

Die Gastronomie basiert auf den Traditionen der Bergdörfer. Eines der typischten gerichte ist die Olla de san Antonio, die aus trockenen Bohnen, Reis, Kichererbsen, Fenchel und verschiednene Teilen vom Schwein zubereitet wird, von der Pfote bis zum Ringelschwanz. Die auch für andere Gerichte des Winters verwendet werden. Die Küche vervollständigt sich mit Kartoffelgerichten, Bohnen mit Schinken, der im dorf reift und Gemüseeintöpfen. .

Suche in der Kartenansicht

Information über die Gemeinde

Regionen: Sierra Nevada
Poblaciones del municipio: Sierra Nevada
Postleitzahl: 18196
Entfernung von Granada: 8
Einwohner: 6034
Bevölkerungsbezeichnung: Monachileños
Offizielle Homepage: www.monachil.es
Filtern nach:

Convento de los Padres Agustinos Recoletos

Monachil

Seit 1912 im Barrio de Monachil gelegen, es ist das Sanktuarium der Santa Rita und Wallfahrtsort für viele treue Anhänger aus der ganzen Provinz.

Iglesia de la Encarnación

Monachil

Sie wurde 1501 erbaut, in der Zeit des Wabndels im mudejarischen Granada. Die Kirche liegt an der Plaza Alta von Monachil. Dieser Tempel hat zwei Portale und einen Turm am linken Kopfende. Das Zeitenportal an der linken Seite, ist aus [...]

Yacimiento del Cerro de la Encina

Monachil

Stätte in der Zone der Huertasvon argarischem Ursprung, wo sich eine wichtige Siedlung mit Dorf und befestigtem Lager befand. Die Studien der Universität von Granada haben hervorgebracht, das die Stätte jener Epoche die wichtigste der gesamten Iberischen Halbinsel ist. Im [...]

Fiestas de San Pedro

Monachil

Son fiestas que se realizan en el barrio de San Pedro, como manifestación de un gran fervor religioso de sus vecinos. Tienen una gran acogida y participación. Se hace una romería hacia Los Molinos y en ella se reparten vasos [...]

San Antón

Monachil

Es wird der Namenstag des Schutzheiligen von Monachil gefeiert. Das Fest zeigt klaren Charakter des Gebirges, Landlebens und der Viehzucht. Der höhepunkt ist das gemeinsame Essen der populären Olla de San Antón mit allen Teilnehmern. Die Ursprünge dieses Festes liegen [...]

San José

Monachil

Dieses Fest wird im Barrio de Monachil gefeiert, den San José ist der Schutzheilige dieses Bezirks. Seine Tradition ist sehr alt und dient dem Gedenken der Iglesia de los Padres Agustinos Recoletos. Außerdem wird eine Messe und eine Prozession abgehalten [...]

Virgen del Rosario

Monachil

Obwohl der namenstag der Virgen del Rosario der 7. Oktober ist, wird das Fest zu ihren Ehren in Monachil am letzten Augustsonntag gefeiert, bevor das neue Schuljahr beginnt und bevor die Sommerurlauber wieder heim fahren. Die Aktivvitäten beinhalten große kulturelle [...]



Login

Registro | Contraseña perdida?