Jérez del Marquesado

TourismusinformationGeschichteGastronomie

Jérez de Marquesado liegt in der Markgrafschaft Zenete, eine der höchsten Ebenen der Iberischen Halbinsel, mit einer Höhe von mehr als 2000 m.

Die ersten Siedler von Jérez del Marquesado gehörten der Agar-Kultur an. Die ältesten gefundenen Reste stammen aus dem Neolithikum und befinden sich auf dem Peñón de Alrutan, wo auch iberische Reste aus dem 3. Jh. v.C. entdeckt wurde. Seine Vergangenheit ist hauptsächlich arabisch geprägt mit den geschwungenen Straßen und den Plätzen voll von geranienbehängten Fenstern und  Balkonen. Ins Auge fällt die Gemeindekirche im mudejarischen Stil aus dem 16. Jh. und die Reste einer arabischen Burg, von der einige Türm,e rehaltten sind.

Im Naturschutzgebiet der Sierra Nevada gelegen, weist der Bezirk Landschaften von großer Schönheit vor. Das Schlupfloch  Postero Alto in 1.880 m Höhe ist Ausgangspunkt verschiedener Exkursionen ins Hochgebirge der Sierra Nevada. Von geringerem Schwierigkeitsgrad ist der Wanderweg, der zu den Minen von Santa Constanza und zur Mühle von Los Regas führt.  Außerdem empfehlenswert ist ein Spaziergang durch die Freizeitanlage La Tizná, ca. 12 km von der Ortschaft entfernt, im Barranco de Alcázar. Man gelangt dorthin über ein von Kastanien umgebenes Forstgebiet.

Jérez de Marquesado ist berühmt für seine Stierkämpfe.

Jérez de Marquesado wurde auf der vorherigen Siedlung Mecina errichtet, ein Ort der mit reichlich fließendem Wasser in Verbindung gebracht wurde, da sich hier verschiedene öffentliche Bäder befanden, und auch Guadix von hier aus mit Wasser versorgt wurde. Damals wurde die Stadt jedoch Xeris genannt, und es wurde vor allem Wein angebaut. Es handelte sich um ein beachtlich bevölkertes und fruchtbares Gehöft. Man baute auch eine Festung für den cadí (Richter) von Wadias (Guadix), welche dieser als Sommerresidenz nutzte. In diese Festung flüchteten sich die Accitaner teilweise nach der Eroberung der Stadt. Danach litt die Stadt durch die Unterdrückung und spätere Vertreibung der Morisken und wurde mit Menschen aus Galizien, Asturien, Kastilien und Leon wiederbesiedelt.

Besondere Gerichte der Gastronomie von Jérez sind das sogenannte Rin Ran mit Kabeljau,  Migas aus Brot und Mehl mit Kartoffeln und der Eintopf aus Bohnen. Man kann auch, je nach Jahreszeit Wurstwaren und Rebhuhn probieren.

Suche in der Kartenansicht

Information über die Gemeinde

Regionen: Guadix und El Marquesado
Postleitzahl: 18518
Entfernung von Granada: 73
Einwohner: 1092
Bevölkerungsbezeichnung: Jerezanos
Offizielle Homepage: www.jerezdelmarquesado.net
Filtern nach:

Iglesia parroquial de Nuestra Señora de la Anunciación

Jérez del Marquesado

Werk aus der ersten Hälfte des 16. Jh. aus drei voneinander durch Rundbögen auf dorischen Säulen getrennten Schiffen.  Der Entwurf des Tempels stammt von Francisco Antero und wurde von Ambrosio Villegas ausgeführt. Das Hauptschiff weist eine mudejarische Deckentäfelung, mit geometrischen, [...]

Patronatsfest der Nuestra Señora de la Purificación

Jérez del Marquesado

Hauptprogram sind die Stiertreiben und Kämpfe im Stile von San Fermín. Die Feiern finden zu Ehren der Schutzheiligen des Dorfes, Nuestra Señora de la Purificación, im Volksmund bekannt als „La Tizná“, statt. Es gibt drei Prozessionen, zwei davon am „Día [...]

Patronatsfest der Nuestra Señora de la Purificación

Jérez del Marquesado

Hauptprogram sind die Stiertreiben und Kämpfe im Stile von San Fermín. Die Feiern finden zu Ehren der Schutzheiligen des Dorfes, Nuestra Señora de la Purificación, im Volksmund bekannt als „La Tizná“, statt. Es gibt drei Prozessionen, zwei davon am „Día [...]



Login

Registro | Contraseña perdida?