Guadix

TourismusinformationGeschichteGastronomie

Wie der französische Geograph Jean Sermet sagte: „Guadix ist eine Stadt, die man nicht beschreiben sollte; man sollte sie sehen”. Sie befindet sich an der Nordseite der Sierra Nevada, in der sogenannten Hoya de Guadix, dem natürlichen Pass zwischen Levante und Andalusien. Sie ist eine monumentale Stadt, eine der ersten der Provinz von Granada und eine der ältesten der ganzen Iberischen Halbinsel. Sie konserviert ein reiches und breit gefächertes kunst-historisches Erbe, mit bedeutenden Beispielen sowohl religiöser als auch ziviler Architektur.

Es gibt drei klar definierte Zonen: die obere, wo die Höhlen liegen; die mittelalterliche, barrocke und renaissantistische; und das neue Guadix, Frucht der neuesten Stadtentwicklungen. In dem einzigartigen Stadtbild dienen die Barrios als unterscheidendes Merkmal, dass der Eremitagen, das der Höhlen… Besonderheiten des reichen kulturellen Erbes sind die arabische Alcazaba árabe, Nationalmonument, dass sich auf dem Gipfel eines Hügels erhebt, die Kathedrale und eine Vielzahl von Kirchen und Eremitagen.

Das touristische Angebot in Guadix ist vielseitig und bietet dem Besucher jegliche Art von Unterkünften, von Hotels über Landhäuser bis zu Höhlen. Das sportliche Angebot reicht von Fischen, über Kanu fahren, Wandern, Pferdeausritten bis zu Motorsport, wie dem Circuito de Velocidad de Guadix.

Die Zone um Guadix war seit derVorgeschichte besiedelt und dabei handelt es sich um eine der ältesten menschlichen Siedlungen Spaniens. Es wurden Reste von Nenderthalern aus der Steinzeit und aus den metallischen Zeitaltern entdeckt. Die Phönizier und Kartharger nannten die Siedlung Acci, wovon der heutige Name ein Derivat ist. Sie war eine wichtige Kolonie unter den Römern am Rande der Vía Augusta. Es war Julius Caesar selbst 45 v. C. Zur Kolonie erhob und Julia Gemela Acci nannte. Während dieser Epoche wird die Prägung von Münzen verschiedenen Wertes eingeführt. In der gotischen Zeit verfiel die Gemeinde, obwohl der episkopale Charakter ihr noch Gewicht auf verschiedenen Konzilen verleiht.

Unter den Muslimen gewann sie erneut an Bedeutung, wobei sie mit einer eher arabische Physiognomie versehen wurde. Während dieser Periode erlebt Guadix Etappen von Licht und Schatten, Glanz und Zerfall. Im 10. Jh. verleiht Abderramán III. ihr militärische Bedeutung. Mit den Bürgerkriegen der letzten Phase des nasridischen Reiches wird Guadix zur Hauptstadt des kurzlebigen Reiches von „El Zagal“. Sie wird zum Sitz der Verwaltung dank der Rolle die der Erzbischof von Toledo, Rodrigo González de Mendoza, dabei spielte.

1489 wird die Stadt den Katholischen Königen übergeben und die Muslimen werden in die Außenbezirke verdrängt. Jahre später nach den Aufständen der Morisken, werden si sogar ganz aus der Gemeinde vertrieben. Für sie folgte eine Etappe der heimlichkeit oder des Exils. Sie begannen sich Wohnungen in der umgebung zu schaffen, die Höhlen. Während der Dynastie der Austria und Bourbonen wird die Stadt gegenüber der Krone beklagt. Im 19. Jh. folgen nach der französischen Invasion Zeiten der Dekadenz und der Blüte.

Die Küche Guadix ist Erbe verschiedenster Kulturen und Völker, die hier lebten. Hervorragend sind Eintopfgerichte wie Olla, Potaje, Migas, Rin Ran mit gegrillter Paprika und Bacalao, und Gachas. Ebenso findet man Schlachtprodukte vom schwein auf den Tischen der Einwohner. Guadix hat zwei besondere klassische Speisen zu bieten: die Suppe Pimentona de Guadix und Tocinos de cielo. Alles wird mit Landwein serviert. Es gibt auch eine besondere Desserttradition, darunter Pestiños, Arroz con leche, Natillas und Roscos fritos.

Suche in der Kartenansicht

Information über die Gemeinde

Regionen: Guadix und El Marquesado
Entfernung von Granada: 59
Einwohner: 20136
Bevölkerungsbezeichnung: Accitanos
Offizielle Homepage: www.guadix.es
Filtern nach:
Exkursionen

Iglesia de Santiago

Guadix

Die Kirche stammt aus dem 16. Jh., ist von gotisch-mudejarischem Stil und besitzt eine wertvolle Deckentäfelung, einen mudejarischen Turm und eine Fassade im reinsten plateresken Stil. Die Struktur einer Basilika besteht aus drei Schiffen. Das Portal ist ein Werk des [...]

Iglesia y Capilla de San Torcuato

Guadix

Gegründet vom Orden der Jesuiten im 17. Jh., wurde die Kirche nach dem Entwurf von Vicente Acero im renaissantistischen Stil erbaut, mit einer großartigen barrocken Fassade. Der Grundriss ist ein griechisches Kreuz, in dessen Armen kleine Altare platziert sind.

Iglesia y convento de San Diego

Guadix

Einschiffiger Tempel mit Tonnengewölbe und Presbyterium. Es gibt ein modernes Retabel im Schrein der Schutzheiligen der Stadt, der Virgen de las Angustias. Diese Kirche besitzt keinen Turm und in der fassade gibt es eine Nische mit nur einer Glocke. Rechts [...]

Iglesia y convento de San Francisco

Guadix

Die Kirche besteht aus einem rechteckigen, zentralen Schiff mit Presbyteriumam Kopf und ist mit mudejarischer Holztäfelung geschmückt. Der Eingang befindet sich am Fuße des Schiffes. Die Fassade ist schlicht und ohne weitere Dekoration, mit einem Turm. Sie stammt aus der [...]

Palacio de Villalegre

Guadix

Renaissancepalast, der der Grafenfamilie von Sesa, den Nachfahren des Gran Capitán, gehörte. An der Fassade zur Calle de Santa María del Buen Aire zeigen sich zwei monumentale Adelswappen. Im Inneren befindet sich ein originales Geländer und verschiedene Deckentäfelungen.

Palast der Markgrafen von Peñaflor

Guadix

Renaissancepalast aus dem 16. Jh. an der Plaza de Santiago, mit einem wunderschönen Balkon auf den Platz. Es ist ein enormes Gebäude von der Struktur einer Festung. Im Inneren mit einer besonderen mudejarischen Täfelung gecshmückt, vonaußen eher schlicht mit heraldischer [...]

Plaza de las Palomas, de la Constitución o de los Corregidores

Guadix

Es el centro Histórico-Artístico de la ciudad. Data de los siglos XVI a XVII. En ella se encuentra el Palacio Consistorial, situado en la fachada sur.

Puerta de San Torcuato

Guadix

Es handelt sich hierbei um das mittelalterliche Stadttor und war bis vor kurzem Platz eines kunshandwerklichen Marktes, ein ziviles Konstrukt aus dem 16. Jh., das in der Zeit der Austria-Dynastie errichtet wurde. Die dekorativen Elemente sind heraldischer Art und Legenden.

Virgen del Carmen

Guadix

Die religiösen Akte beginnen mit einer Novene, die am 14. mit einer Blumengabe an die Jungfrau endet. Am Nachmittag des Vortags wird das Fest in der Iglesia de San Francisco angekündigt, wozu der Kinderchor der Kathedrale und die Musikkapelle der [...]

Wallfahrt des San Antón

Guadix

In der Nacht vor dem Feiertag werden die „Iluminarias“ entzündet, in denen Symbolisch die Bärte der Heiligen verbrannt werden, um die Einwohner der stadt zu beschützen. Die Wallfahrt zur Eremitage findet mit Kutschen und geschmückten Pferden statt, die sieben Runden [...]

Fest zu Ehren San Torcuatos

Guadix

Es wird eine Messe vom Bischof abgehalten. Es werden die Reliquien des Heiligen durch die Stadt getragen und neben anderen Veranstaltungen werden auf der Plaza de las Palomas Bohnen und typische Torten verteilt.

Fiestas patronales en honor a la Virgen de las Angustias

Guadix

La devoción popular a la Virgen de las Angustias, copatrona de Guadix, desde el año 1906, se remonta al siglo XVII. Este hecho se ha venido manteniendo de forma ininterrumpida hasta nuestros días. La imagen actual, ya que la primitiva [...]

El Cascamorras

Guadix

Der September ermöglicht uns, einer der beliebtesten Feierlichkeiten der Provinz beizuwohnen: die Feierlichkeiten zu Ehren der Virgen de la Piedad. Baza und Guadix streiten sich seit Jahrhunderten symbolisch um die Statue der Jungfrau. Das Bildnis wurde von einem Maurer in [...]



Login

Registro | Contraseña perdida?