Galera

TourismusinformationGeschichteGastronomie

Das Gemeindegebiet ist von der Sierra Sagra, der Sierra Castril, der Sierra Cazorla und der Sierra Baza umgeben, die alle zum Naturschutzpark erklärt worden sind. Die Gegend verfügt über die verschiedensten Naturgegebenheiten, wie zum Beispiel fruchtbare, bebaute Felder, die von Flüssen und Quellen bewässert werden und trockene und leere Wüstenlandstriche, in denen fossile Reste und historische Überbleibsel der Vergangenheit zu finden sind. Im Stadtkern gibt es zahlreiche Höhlenhäuser und Aussichtstürme mit wundervollen Panoramaausblicken. Galera verfügt außerdem über sieben archäologische Ausgrabungsstätten, die der Argar-Kultur angehören. Besondere Aufmerksamkeit verdient die archäologische Fundstätte Cerro del Real in der die ibero-römische Stadt Tútugi gefunden wurde, deren Friedhof aus dem 7. bis 3. Jh. v. Chr. stammt und die Statue der Göttin Astarté, die als Göttin von Galera bekannt ist. Man kann auch die Ausgrabungsstätten Castellón Alto und Villares de la Arquería und die arabischen Wachtürme Tarahal, Albarrani uns Ozmín besichtigen. Weitere interessante Orte sind die Kirche Iglesia parroquial de la Anunciación aus dem 16.Jh., die nationales kunsthistorisches Monument ist und die Brücke Puente de Hierro vom Anfang des  20. Jh.

Der Ursprung der menschlichen Besiedlung dieses Ortes geht auf die Kupferzeit zurück. Später gründeten die Iberer an dieser Stelle die Stadt Tútugi und danach wurde der Ort von den Römern und Westgoten besetzt. Während der maurischen Epoche bekam die Siedlung durch seine Lage im Grenzgebiet zwischen den Königreichen von Granada und Murcia große Bedeutung. Die Mauren errichteten eine Verteidigungsschanze die die Mozaraber Gadera nannten. Im Mittelalter war der Ort schon als Galera bekannt, aufgrund seiner außergewöhnlichen Orographie, die diesem Schiff ähnelt. 1230 wurde das Dorf vom Erzbischof von Toledo, Jímenez de Rada erobert. Jahre später wurde sie von den Andalusiern und 1319 von Ismail I. zurückerobert. Es gehörte zum nasridischen Königreich bis Neque 1488 an die katholischen Könige fiel, die es unter die Herrschaft von Enrique Enríquez gaben. 1570, während des Aufstandes der Morisken, war es ein Zentrum des Widerstands gegen die christlichen Truppen, die von Juan de Austria kommandiert wurden. Als der Platz eingenommen war, wurden die Einwohner hingerichtet, indem im Laufe eine grausamen Abschlachtung alle männlichen Einwohner über 12 Jahren erstochen wurden. Daraufhin wurde die Besetzung des Dorfes verboten und Ende des 16. Jh. wurde es von alten Christen aus der Levante, La Mancha und Kastilien wiederbevölkert.

Traditionelle Rezepte sind Krebs mit Sauce aus dem Fluss Galera, Crespillos, Gachas, ofengegartes Lamm, Andrajos und Kuskus. Auch gibt es hier eine Vielfalt an Wurstwaren vom Schwein: Blutwurst, Paprikawurst, Hartwurst, Bratwurst, Füllung. Von exzellenter Qualität sind die Weine Galeras: Rosés, Weißweine, junge und fruchtige Weine, gekeltert aus den Traubensorten Gordal und Garnacha Tintorera.

Suche in der Kartenansicht

Information über die Gemeinde

Regionen: El Altiplano: Baza und Huéscar
Postleitzahl: 18840
Entfernung von Granada: 150
Einwohner: 1380
Bevölkerungsbezeichnung: Galerinos
Offizielle Homepage: www.galera.es
Filtern nach:

Iglesia parroquial de la Anunciación

Galera

Die Kirche wurde 1598 von den neuen christlichen Siedlern auf den Resten einer alten Moschee gebaut. Sie ist der Virgen de la Anunciación gewidmet. An sie angelehnt befindet sich ein barocke Kapelle aus dem 17. Jh., die das Bild „Cristo [...]

Archäologisches Museum in Galera

Galera

Das Museum von Galera, das 2001 im alten Nonnenkloster Cristo Rey  eingeweiht wurde, beherbergt Objekte aus praktisch allen historischen Epochen der Gegend. Die ältesten Funde sind ungefähr 4.500 Jahre alt, während die jüngsten aus dem Mittelalter stammen. Die Materialien kommen [...]

Atalayas de origen árabe

Galera

Hier handelt es sich um drei getrennte Türme von denen aus man eventuelle Gefahren und Angriffe vorhersehen konnte. Der Torre de Amarga oder Tarahal, der im 16. Jh. befestigt wurde, hat eine zylindrische Form und ist in der Mitte des [...]

Cerro Real

Galera

Auf diesem Hügel kann man die Spuren aus 4.000 Jahren Kultur finden: argarische, iberische, römische, griechische und arabische Keramikstücke, Mosaiksteinchen, Mühlensteine, Überreste von baulichen Strukturen, Silos für die Aufbewahrung von Lebensmitteln, Metallreste usw.

Necrópolis de Tútugi

Galera

Die ibero-römische Nekropolis außerhalb der Stadt ist einer der wichtigsten Fundorte der Gegend, da es sich um eine der größten iberischen Nekropolis des Landes handelt, welche mehr als 130 Gräber umfasst. Im Grabmal Nummer 20 dieser Nekropolis wurde 1916 die [...]

Yacimiento Arqueológico Castellón Alto

Galera

Eine archäologische Fundstätte der argarischen Kultur, die sich ungefähr 1800 v. Chr. entwickelte. Es können drei Bauphasen und zahlreiche Gräber mit doppelter Bestattung rekonstruiert werden. Die argarische Siedlung wurde teilweise rekonstruiert und ist die älteste archäologische Fundstätte in Andalusien, die [...]

Santa Lucía

Galera

An den unerwartetsten Stellen im Dorf werden Feuer aus Boja (einer örtlichen Pfalnze) angezündet. Danach wird um die Lagerfeuer herum zu Abend gegessen (Chorizos und Morcillas vom letzten Schlachtfest). Es wird gespielt und gesungen.

Fiestas Patronales en Honor al Santísimo Cristo de la Expiración

Galera

Es handelt sich um die Fiestas Mayores der Ortschaft, die hervorragenden Zulauf genießen, da sie mit der Rückkehr für die Ferien von hunderten Galerinos, die außerhalb arbeiten, zusammenfallen. Den Höhepunkt erreicht das Fest nach einem vollen Programm an Veranstaltungen jeglicher [...]

Misa de los Gozos

Galera

Die Misa de los Gozos ist vielleicht das bekannteste volkstümlich-religiöse Ereignis von Galera und auch das künstlerischte. Es handelt sich um die Feier der neuen Messe genau vor Weihnachten. Dabei singen die Mitglieder der Hermandad de Ánimas Volkslieder, die einst [...]

San Aquilino

Galera

Dieses Fest wird seit Jahren in Galera gefeiert. Dabei erinnert man des Einsturzes eines Hanges, der verschiedene Wohnhäuser unter sich begrub, wobei jedoch nicht ein einziger Toter zu beklagen war.

Jueves Lardero

Galera

Dieser Tag wird im Volksmund als „Tag der Tortilla“ bezeichnet. Man feiert ihn am Donnerstag vor Aschermittwoch und er ist charakteristisch in den Dörfern Galera und Orce. Die Einwohner verbringen den Tag auf den Feldern und bereiten eine Mahlzeit aus [...]

San Antón

Galera

Während der Festtage gibt es religiöse, aber auch spielerische und kulturelle Feierlichkeiten. Besondere religiöse Akte sind: die Novene des Heiligen, die Prozession, die Überführung San Antóns in seine Eremitage und die Messe.Parallel dazu gibt es an diesen Tagen die „Entrada [...]



Login

Registro | Contraseña perdida?