Diezma

TourismusinformationGeschichteGastronomie

Die Gemeinde von Diezma liegt in einer Ebene mit klarem Horizont, am Fuße der Sierra de la Yedra, in einer Höhe von 1.233 m. Von hier aus hat man wunderbare Ausblicke auf die Sierra Nevada, weshalb sie auch als „Mirador de Sierra Nevada“ bekannt ist. Ein Teil des Gemeindegebiets liegt im  Naturschutzgebiet der Sierra de Huétor und in der Umgebung kann man wandern Fahrrad fahren und klettern, vor allem in der Gegend der Burg von Cabrera. Eine Besonderheit des natürlichen Erbes ist die Cueva del Agua, neine natürliche Grotte mit Stalaktiten- und Stalagmitenformationen. Charakteristisch ist das warme Klima im Sommer und und die Kälte im Winter. Der wirtschaftliche Motor der Gemeinde ist die Landwirtschaft, hauptsächlich der Anbau von Oliven. Die Alstadt ist besonders gepflegt, mit einer Ortsstruktur von engen, sogar labyrithischen Straßen und einem Wachstum, dass die arabischen Ursprünge und typologien beibehalten hat.

Der Ursprung der Gemeinde fällt in die Zeit des Römischen Reiches., zu der sie ein Ort zur rast für die Reisenden auf der Vía Augusta von Acci nach Iliberis war. Das Toponym steht in Verbindung mit der Besitzverteilung, konkret mit dem Wort „Zehnt“, diezmo,  einer religiösen Steuer, die die Bewohner an die Kirche zu zahlen hatten, den zehnten Teil der landwirtschaftlichen Erträge der Ortschaft. In der arabischen Epoche wurde sie zu einem Gehöft mit dem Namen Dexma. Zu jener Zeit gab es häufige Angriffe der Ziriden und Christen unter der Führung von Alfonso VI. von Kastilien. Von diesem Gelände aus versuchten die Christen, Guadix zu umzingeln und Granada zu erreichen. Die Katholischen Könige eroberten die Zone im Jahre 1490, das Land wurde je zur Hälfte an Luis Giral und Juan de la Cueva gegeben. Ersterer kaufte 1536 die zweite Hälfte und gründete das Majorat von Diezma. Nach diesen Ereignissen wurde die Ortschaft von einem einfachen Landgut zur eigenständigen Gemeinde. Von Diezma beginnt man in der Synode von Guadix und Baza zu sprechen. Im 19. Jh. quartierten sich hier die französischen Truppen ein.

Diezma ist bekannt für seine Rebhühner, mariniert oder in Soße, sowie Käse und Schnaps, der von den Einwohnern selbst hergestellt wird. Die Küche ist ohne Zweifel von maurischer Tradition beeinflusst.  Andere typische gerichte sind Gachas, Lammbraten, Schinken und Gazpacho. An San Blas, werden dem Besucher die bekannten Roscos angeboten.

Suche in der Kartenansicht

Information über die Gemeinde

Regionen: Guadix und El Marquesado
Postleitzahl: 18180
Entfernung von Granada: 40
Einwohner: 860
Bevölkerungsbezeichnung: Diezmeros o Diezmaritas
Filtern nach:

Casa del Marquesado de Diezma

Diezma

Es handelt sich um ein herrschaftliches Gebäude nach Art eines Palastes aus dem 18. Jh. Die Besonderheit ist die Fassade mit einer großen Tür aus Rundbögen. Die kunstvollen Fenstergitter und Balkons sind die hauptsächliche Dekoration dieses Hauses. Es liegt am [...]

Iglesia de Nuestra Señora de la Anunciación

Diezma

1545 zur Verehrung der Nuestra Señora de la Anunciación erbaut, und nach ihrer Rekonstruktion im 18. Jh. dem Santo Cristo de la Fe geweiht. Die Kirche ist von rechteckigem Grundrissund hat ein Schiff. Eine Besonderheit ist der Turm im mudejarischen [...]

Castillo de Cabrera

Diezma

Dieses Werk aus der arabischen Epoche liegt am Oberlauf des Fardes auf seinem Weg nach Diezma. In gutem Zustand erhalten sind zwei Strukturen, Mauerreste aus großen Steinen. Außerdem ist eine mögliche Zisterne mit Stuckelementen an den Wänden erhalten.

Los Bañuelos

Diezma

Es handelt sich hierbei um eine Quelle von thermalen Gewässern. Ein beliebter Ort bei Ortsansässigen und Fremden, der Ruhe und Entspannung bietet.

San Blas

Diezma

Die Wallfahrt zu Ehren des San Blas wird im Allgemeinen am ersten Wochenende im Februar gefeiert. Typisches Gebäck sind die „Rosca grande de San Blas“ (sie wird von den Organisatoren gebacken und wer hilft, den Heiligen auf den Hügel zu [...]

Feiertag des San Antón

Diezma

In der Nacht von San Antón, am 16. Januar, werden Feuer entzündet. Man versammelt sich um sie und vrbrennt die typischen „manchas“, fackeln aus Espartogras. Wer die verschiedenen Lagerfeuer abgeht, wird zu Speisen und Getränken von den großzügigen Bewohnern eingeladen.

Santísimo Cristo de la Fe

Diezma

Das Programm dieses Patronatsfestes, das vier oder fünf Tage dauern kann, beinhaltet zwei Prozessionen des Cristo de la Fe durch die Gemeinde, eine davon ist sehr schnell. Die andere dauert etwa vier Stunden, in denen kaum ein Kilometer zurückgelegt wird. [...]



Login

Registro | Contraseña perdida?