Caniles

TourismusinformationGeschichteGastronomie

Die Gemeinde liegt im Naturschutzgebiet der Sierra de Baza, wodurch sie üppigste Vegetation und großartige Landschaften in ihrer Umgebung genießt. Sie ist ein Ausgangspunkt für Exkursionen, Besichtigungen und Camping im Gebiet. Die Zone ist reich an Kupfer-, Eisen-, Blei- und anderen Mineralvorkommen, und in der “Fabriquilla del oro”, der kleinen Goldfabrik, sind noch zahlreiche Wasserspeicher und Kilometer lange Wasserkanäle erhalten. Im Ort finden sich viele bewohnte Höhlen und ein einzigartiges Bild von breiten und geraden Straßen. Die Patronatsfeste finden am 20. Januar zu Ehren San Sebastiáns statt. Dann werden, wie in der Osterwoche, zahlreiche Traditionen wiederbelebt. Außerdem organisiert die Gemeinde im August den Encuentro Nacional Villa de Caniles, der zahlreiche Chöre und Tanzgruppen aus ganz Spanien versammelt.


Zu caniles gehören folgende Orte: Balax, Rejano, Francés, Gallardos, Jauca, Pinos, Yeseras, Vega, Bodurria, Maclite, Olmos, Molineras und Uclías.

Die Ursprünge Caniles reichen bis in die Vorgeschichte zurück, wie die gefundenen Stätten in der Cueva de la Pastora oder der Cueva de los Montones de Piedra bezeugen. Es wurden zahlreiche Utensilien aus der Steinzeit entdeckt, wie die sogenannte Vase von Caniles. Ebenfalls wurden Spuren der iberischen Kulturen entdeckt. Während der römischen Herrschaft wurden die Goldminen ausgebeutet und wahrscheinlich begann ebenfalls der Ausbau der Infrastrukturen um sich des Wassers zu bedienen. Während der arabischen Epoche erreichte die Gemeinde ihre Blütezeit unter dem Namen Canilla. Die Ausschöpfung der Goldreserven wurde auch zu jener Zeit fortgeführt und die Bewässerungssysteme perfektioniert und durch neue Kanäle ergänzt. Ebenfalls wurde der Wachturm La Torre gebaut, der der Kommunikation und Überwachung der Zone diente. In der nasridischen Epoche erhält der Ort den Namen  Caniles.

In seiner Eigenschaft als von den kastilischen Truppen bestürmte Grenze, galt die Burg als eine der am schwersten einzunehmenden Anlagen. 1489 wird sie jedoch vom Grafen von Tendilla im namen der Katholischen Könige definitiv eingenommen und Caniles de Baza genannt. Die Bevölkerung, die zum Hauptteil aus Morisken bestand, wurde 1568 bei den Aufständen und der späteren Vertreibung drastisch reduziert. 1679 erreicht die Gemeinde ihre Unabhängigkeit als von der Stadt Baza, zu der sie seit 1501 gehörte. Erst vor einigen Jahrzehnten entfiel der Ortsbeiname “de Baza” und ist nun nur noch Caniles.

Caniles produtiert exzellente Gemüse, früchte, Oliven und Mandeln. Außerdem ist die Gegend reich an Wild und Viehzucht. Typische Gerichte sind Gachas mit Boquerones (eingelegte Sardinen) und Pilzen aus der Sierra de Baza, die Olla matancera de nabos (Rübengericht), weiße Gazpacho und Gurullos mit Kaninchen oder Hase und Gartentomaten. Traditionelle Desserts sind Tortas de chicharrones, Roscón de las viejas oder Tortas de matalahúva.

Suche in der Kartenansicht

Information über die Gemeinde

Regionen: El Altiplano: Baza und Huéscar
Municipio: Caniles
Postleitzahl: 18810
Entfernung von Granada: 114
Einwohner: 5303
Bevölkerungsbezeichnung: Canileros
Offizielle Homepage: www.caniles.es

PLANEA TU VIAJE

Filtern nach:
Exkursionen

Casa de los Mancebos

Caniles

Haus einer Bürgerfamilie aus Granada aus der Mitte des 18. Jh. Es ist eines der ältesten gebäude von Caniles und aufgrund seiner reichen Dekoration im Inneren sehr sehenswert. Hier enstand die heutige Calle Nueva.

Ermita de San Sebastián

Caniles

Eremitage im Mudejarstil, im 17. Jh. erbaut auf einem alten arabischen Friedhof. Sie besitzt nur ein Schiff.

Iglesia de Santa María y San Pedro

Caniles

DieIglesia de Santa María wurde im 16. Jh. erbaut, über einer alten Moschee. Die Parroquia de San Pedro wurde 1792 angeschlossen. Sie besitz mudejarische Deckentäfelungen und eine Ziegelfassade. 1642 wurde sie mit zwei Seitenschiffen erweitert. Sehenswert sind die Armaturen des [...]

Pósito

Caniles

Gebäude aus dem 18. Jh., das durch seine Hauptfassade ins Auge sticht. Der Bogen über derTür ist mit dem wappen von Carlos III. versehen, der die realisierung des Werkes aus weißem Marmor in Auftrag gab. Das gebäude wurde als Theater, [...]

Fuente de los Seis Caños

Caniles

Von 1910. Transportiert das Wasser von der Quelle bis nach Caniles.

Die Route des Ibn al-Jatib

Die Route vollzieht die Reisestrecke des letzten maurischen Historikers Spaniens, Ibn al-Jatib, zwischen Murcia und Granada. Dieser wurde in Loja im Jahre 1313 geboren und starb 1370 in Fez. Sie führt durch Orte von größter Schönheit in der Sierra de [...]

‘Día de la vieja’

Caniles

Es wird am Mittwoch zwischen der Fastenzeit begangen. Man glaubt die Tradition sei als Pause zwischen dem Fasten gedacht. Dieser Mittwoch wird mit einem Essen im Freien gefeiert, wobei di Mädchen mit Zöpfen geschmückt werden und die Jungen einen Papierhut [...]

Augustfest

Caniles

Wäährend fünf Tagen im August. Das Datum ist je verschieden, aber immer innerhalb der ersten Augusthälfte. Es wird den Menschen gewidmet, die aus Caniles fortgegangen sind.

Patronatsfest des San Antonio

Caniles

Das Fest ist San Antonio de Padua, dem Schutzheiligen der Ortschaft gewidmet.

Patronatsfest des San Sebastián

Caniles

Einer der meistgefeierten Heiligen der Provinz ist San Sebastián, der junge römische Soldat, dessen Henker ihn mit Stacheln durchsiebten, dass er aussah wie ein Igel. Soviel Popularität ist ohne Zweifel dem Eifer Don Juan de Austrias zu verdanken, den er [...]



Login

Registro | Contraseña perdida?