Atarfe

TourismusinformationGeschichteGastronomie

Am Fuße der Vega de Granada gelegen, hat Atarfe landwirtschaftliche und bergige Gegenden.In dieser Gemeinde befinden sich die Reste der Medina Elvira, einer Siedlung aus dem 8. bis 11. Jh. über dem alten römischen Iliberis und anerkannter Samen der Stadt Granada. Die Gründung Elviras fand wenige Jahre nach der Ankunft der arabischen Truppen statt. Die Hauptstadt der Region, Iliberis, das westgotische Eliberri, war von Mozarabern und Juden bewohnt, die sich aufgrund interner Kämpfe gezwungen sahen, in Zonen des heutigen Granadas wie Albaicin und der Alhambra umzuziehen. Daher die historische Verwandtschaft der Medina  Elvira mit Albaicín, wo sich viele Ruinen und Inschriften mit Bezug auf Iliberis befinden. Daraus schließt man, dass das heutige Granada eine Fortführung von Iliberis ist. Das römische und das maurissche Granada existierte gleichzeitig mit Iliberis, das vielleicht mächtiger und politische bedeutender war.

Die Stadt war Siedlungsort seit dem Neolithikum. Später lebten hier Iberer, Römer und Westgoten. Man kannte sie als Elvira, und sie war Hauptstadt von Cora (administratives Gebiet) während des Kalifats von Córdoba. Im 11. Jh. verlegte die Dynastie der Ziriden den Hof nach Granada, womit Elvira die politische Macht verlor und ein massiver Bevölkerungsverlust eintrat. 1485 zerstörten die Katholischen Könige teilweise die Stadt und überließen sie dem Vergessen. Erst im 19. Jh. taucht sie wieder auf, nachdem man hier zahlreiche römische und arabische Reste gefunden hatte.

Atarfe charakterisiert sich durch einen breiten gatronomischen Fächer, vereint mit der reichen Anbautradition der Vega. In den Gerichten ist das arabische Erbe erhalten geblieben, so in den Eintöpfen, Bohnentortillas und der Gazpacho. Zu den historischen Rezepten gehören die Ensaladilla de la Sierra, die zubereitet wurde für den Weg zu den Festlichkeiten in den Bergen und die Papas en columpio. Als Dessert hat Atarfe die so genannten Tirabuzones gefüllt mit Pudding zu bieten.

Suche in der Kartenansicht

Information über die Gemeinde

Regionen: Granada und seine umgebung
Postleitzahl: 18230
Entfernung von Granada: 11
Einwohner: 12919
Bevölkerungsbezeichnung: Atarfeños
Offizielle Homepage: www.ciudadatarfe.com
Filtern nach:

Eremitage de los tres Juanes

Atarfe

Es ist das bekannteste Gebäude des religiösen Kulturerbes am Ort. Es steht auf dem Cerro del Castillejo, in der Sierra Elvira. Die Eremitage de los Tres Juanes wurde 1941 erbaut und verdankt ihren Namen der Intention sie gleichzeitig San Juan [...]

Eremitage de Santa Ana

Atarfe

Von schlichterer Architektur als die Gemeindekirche, aber nicht von geringerer religiöser Tradition ist die Eremitage de Santa Ana. Sie liegt auf einem kleinen Hügel im Nordosten des alten Stadtkerns und wurde über dem Konvent San Pablo de la Cruz errichtet, [...]

Iglesia Parroquial de Nuestra Señora de La Encarnación

Atarfe

Hauptreferenz des Kulturerbes von Atarfe ist dieser Tempel, der auf der Stelle der alten Moschee von Xini erbaut wurde, was das „Buch von Hábices“ berichtet. Es handelt sich hierbei um eine Kirche mit rechteckigem Grundriss und drei ungleichen Schiffen und [...]

Fest zu Ehren der Virgen del Carmen (Sierra Elvira)

Atarfe

Es gibt Umzüge durch das Dorf und eine Prozession der Schutzheiligen begleitet von der gruppe Amigos de la Música de Atarfe. Hinzu kommen Feuerwerk, Straßenfest, Tapas, Spiele und Wettbewerbe, und die Wahl der Königin des Festes. Die belibteste Nacht ist [...]



Login

Registro | Contraseña perdida?