Baudenkmäler

Burg von Moclín

LoadingMeine Granada hinzufügen

Die Burg wurde in der Mitte des 13. Jh. zur Verteidigung des nasridischen Königreich Granada gebaut. Hins Al–Muqlin, „Festung der Pupillen“ genannt, entstand als Grenzfestung zwischen den Königreichen Granada und Kastilien. Es wurde ständig besetzt und angegriffen während der spanisch-muslimischen Auseinandersetzungen, bis es schließlich 1486 in die Hände derKatholischen Könige fiel. De Festung hat einen unregelmäßigen Grundriss aus Gründen der Anpassung an das Gelände. Sie erstreckt sich über den höchsten Gipfel der Umgebung, mehr als 1000 m Über dem Meeresspiegel. Es gibt zwei Anlagen.

Die Erste besteht aus den äußeren Mauern, die sich am nmeisten nach Westen und Süden ausbreiten, und zum Tajos de la Hoz hin schmaler werden. An einigen Stellen ist der Felsen selbst Teil der Verteidigungsanlage. Der Eingang der Burg ist sehr charakteristisch mit einem Tor aus einem Spitzbogen, weiter geht es über eine Korridor in den Außenmauern, nach Westen und nach Osten. Im ersten Teil befindet sich auch „Albacar“, der Innenraum der Alcazaba und die Außenmauern.

Über den königlichen Weg, den es noch immer gibt, galangte man zum zweiten Teil der Anlage, die Alcazaba, zu der man ebenfalls über eine Tür gelangt, die jedoch einfacher gestaltet ist als die erste. Ins Auge stichte der Torre del Homenaje, der höchste aller Türme. Er iegt im nordöstlichen Teil und eröffnet freie Sicht über Alcalá la Real. In der Alcazaba gibt es auch ein großes Wasserbecken, das während der Besetzungsphasen von besonderer Wichtigkeit war, es liegt im oberen Teil der Burg.

1931 wurde die gesamte Anlage zum Monument von kunst-historischem Interesse erklärt. Die Mauern sind Kulturgut der Kategorie Denkmäler.

Grunddaten

Regionen: Poniente Granadino
Ort: Moclín
Postleitzahl: 18247
Wenn Sie der Inhaber dieser Firma sind, melden Sie sich und Ihre Inhalte bearbeiten


Login

Registro | Contraseña perdida?